standard

Gelungene Arbeitsmarktintegration

01. September 2019

Mit einem strahlenden Auge in die Berufslehre gestartet

 
Nur beim genauen Hinsehen fällt auf, dass das linke Auge von Al Jamoor glasig und leer ist. Eine Kriegsverletzung, die er sich in seiner Heimat Afghanistan zugezogen hat, ist schuld, dass er das linke Auge verloren hat. Umso mehr ist in seinem gesunden Auge ein fröhliches Strahlen erkennbar. Im August hat er die Lehrstelle als Montageelektriker bei, Elektrofachgeschäft Müller in Frauenfeld angetreten.
 
Vor sieben Jahren hat sich der junge Mann entschlossen, die Heimat zu verlassen und Zuflucht in der Schweiz zu suchen. Hier hat er das 10. Schuljahr absolviert und versuchte zunächst vergeblich eine Lehrstelle zu finden. Als der heute 29-Jährige Hilfe von der auf die Betreuung und Integration von Asylsuchenden spezialisierte Firma ORS bekommt, scheint sein Lebensweg gerader zu verlaufen. Er findet über die ORS eine Wohnung, kann sich in einem von den ORS Fachausbildnern vermittelten beruflichen Übergangslösung in der Arbeitswelt orientieren und überzeugt schliesslich seinen künftigen Lehrbetrieb. Sandro Müller, Inhaber des gleichnamigen Frauenfelder Elektrobetriebs ist zuversichtlich: Al Jamoor hat sich während seines Praktikumsjahrs gut in die Firma und ins Team integriert. Er hat, deshalb gute Chancen, die Lehre erfolgreich zu absolvieren.»
 
Ähnlich sieht das Roman Sturzenegger, Mandatsleiter Integration von ORS: «Wir fördern und vermitteln Asylsuchende in den Arbeitsmarkt, von denen wir überzeugt sind, dass sie motiviert sind, etwas zu lernen und sich zu integrieren.» Für ihn ist der junge Mann aus Afghanistan ein gutes Beispiel für erfolgreiche, an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts ausgerichtete Vermittlungsarbeit. «Ich habe an das Potenzial des jungen Mannes geglaubt und habe ihn nicht fallen gelassen, wenn es administrative Herausforderungen gegeben hat,» so Sturzenegger weiter. Das gesundheitliche Handicap wird Al Jamoor mit einem Strahlen aus seinem gesunden Auge wettmachen. Ein Blick in sein Gesicht ist über alle Zweifel erhaben.
 
Im Kanton Thurgau führt ORS führt in Frauenfeld das Restaurant «Cittadella» und in Egnach bei Romanshorn das Restaurant «Egnacherhof». In beiden Praxisbetrieben werden rund 30 Asylsuchende und Sozialhilfeempfänger fit für den Arbeitsmarkt gemacht. Neben praktischen Tätigkeiten im Bereich Küche und Service werden die Teilnehmenden aktiv im Jobcoaching begleitet und erfolgreich an Unternehmen weitervermittelt. Das gleiche Konzept wird auch in Pratteln BL im Restaurant Engel angeboten.
 

 



ORS Service AG News