standard

Wenn im „Engel“ die Integrationschancen erhöht werden

20. Dezember 2018

Ehemaliger Asylbewerber schafft dank Arbeitsintegrationsprogramm Einstieg in den Schweizer Arbeitsmarkt


Die Uniform im Basler „Les Trois Rois“ steht dem aus dem Südsudan stammenden John K. perfekt. Seit mehr als einem Jahr hat er eine Festanstellung und kümmert sich um das Wohl der zumeist gut betuchten Gäste. Früher trug der 38-Jährige eine andere Uniform. In seiner afrikanischen Heimat wurde er als Kindersoldat zwangsrekrutiert. Ihm gelang die Flucht und so kam er 2012 als Asylbewerber in die Schweiz.

Heimisch werden

Über die Erlebnisse aus seiner Kindheit erzählt John K. wenig. Stattdessen berichtet der junge Mann stolz von seinem Start in der Region Nordwest-Schweiz. In mehreren Kursen hat er Deutsch gelernt. Ein Schweizer Ehepaar ist ihm zum Elternersatz geworden und hat ihn in seinem Eingliederungsprozess begleitet. Als er vom Integrationsprogramm im Restaurant Engel in Pratteln erfährt, setzt er alles daran, die ihn betreuende Sozialbehörde zu überzeugen, dass er im „Engel“ eine Anlehre machen darf.

Chance des Lebens

Das Restaurant „Engel“ wird von der ORS als Trainingsrestaurant betrieben. Unter realen Bedingungen werden dort mitten im Dorfzentrum von Pratteln Asylsuchende und Sozialhilfeempfänger auf die Integration in den Arbeitsmarkt hin vorbereitet. Neben praktischen Einsätzen in der Küche, im Service und in der Hauswirtschaft werden auch Sprach- und ITKenntnisse vermittelt und Jobcoachings angeboten. Im Engel entdeckt John K. die Liebe zur Gastronomie. Das Engelteam findet für ihn eine Praktikumsstelle im Basler Nobelhotel. Und als dort eine Stelle neu besetzt werden muss, erhält der junge Mann „die Chance seines Lebens“, wie er sagt. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Praktikanten gemacht, die uns von ORS vermittelt wurden. Und weil wir von Anfang an einen sehr guten Eindruck von John K. hatten, haben wir uns für ihn entschieden,“ so Pierre Gensheimer, der zuständige Manager im „Les Trois Rois“.

Hohe Vermittlungsquote

Neben John K. wurden im Prattelner „Engel“ in den letzten 10 Jahren bereits über 700 Teilnehmer auf die Arbeitswelt vorbereitet. Aufgrund der engen Vernetzung mit heimischen KMU-Betrieben und der praxisorientierten Förderung der Teilnehmenden weist das ORS Arbeitsintegrationsprogramm eine überdurchschnittliche Vermittlungsquote von rund 70 % in 23 verschiedenen Berufsfeldern aus.

Leben ohne Sozialhilfe

Mit der Festanstellung ist John K. nun unabhängig von der Sozialhilfeunterstützung geworden und steht auf eigenen Beinen. Wenn er in seine schicke Arbeitsuniform schlüpft und den Dienst antritt, erscheint auf seinem Gesicht ein feines, aber dankbares Lächeln.

Weitere Informationen:  http://engel-pratteln.ch



ORS Service AG News