standard

Schwimmunterricht für Asylsuchende

18. Juli 2017

Viele Asylsuchende können nicht schwimmen. Immer wieder kommt es deshalb zu heiklen Situationen. Aus diesem Grund war das Betreuerteam in Oberhalden dankbar, als die Jugendkommission Egg mit dem Projekt „Schwimmunterricht für Asylsuchende" auf das Zentrum zukam. Während mehrerer Sitzungen wurden gemeinsam die Details und Regeln zur Umsetzung besprochen.

Schwimmausrüstung und Baderegeln

Jede Woche am Mittwochabend haben 10 Asylsuchende des Durchgangszentrums Oberhalden die Möglichkeit, am Schwimmunterricht teilzunehmen. Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt 16 Jahre. Der Unterricht findet von 18:20 bis 20:00 Uhr im Hallenbad der Schule Egg statt. Das Durchgangszentrum stellt die Schwimmausrüstung bereit. Die Asylsuchenden können Bikinis, Badehosen, Badetücher und Schwimmkappen ausleihen. Während sie sich bei der Ausgabe in eine Ausleihliste eintragen, erhalten sie von den Betreuern ein mehrsprachiges Merkblatt mit den Schwimmregeln. Auf Englisch, Arabisch oder Französisch ist darauf erklärt, dass Mobiltelefone nicht erlaubt sind, Schuhe in der Garderobe deponiert werden sollen und Rennen im Schwimmbad verboten ist.

Engagierte Freiwillige leiten den Unterricht

Jede Woche wird eine neue Anmeldeliste ausgehängt. So haben alle Asylsuchenden aus der Unterkunft die Möglichkeit, am Schwimmunterricht teilzunehmen. Dieser wird von einer diplomierten Schwimmlehrerin geleitet.  Damit die Sicherheit gewährleistet werden kann, wird sie dabei von einem freiwilligen Helfer unterstützt. Die beiden sind auch verantwortlich für den Ablauf, die Hygiene und die Sicherheit während der Schwimmstunde. 

Zufriedene Teilnehmer

Seit dem Start am 08. März 2017 haben 93 Teilnehmer diese tolle Möglichkeit genutzt. Im Durchschnitt nehmen jede Woche sieben Asylsuchende teil. Das klappt – bis auf ein paar kleinere Verspätungen – ausgezeichnet.

Nach der Schwimmstunde nehmen die Betreuerinnen und Betreuer die verliehene Badekleidung zurück. Auf die Frage „Wie war es?“ bekommen sie von den Asylsuchenden Antworten wie „very good“, „super“ oder auch voller Freude „I won the race“. In dieser wöchentlichen Stunde lernen sie nicht nur Schwimmen, sondern haben auch eine kleine Auszeit von ihren Ängsten und dem Warten auf den Bescheid. Das Team vom DZ Oberhalden bedankt sich bei den Freiwilligen und hofft, dass dieses Schwimmprojekt weiterhin so gut verläuft und sich zukünftig noch mehr Asylsuchende dafür begeistern lassen, das Schwimmen zu erlernen.



ORS Service AG News