standard

Asylsuchende besuchen das Filmfestival Fribourg

23. Mai 2017

Im April bekamen die Asylsuchenden aus Düdingen und Bösingen die Möglichkeit, zwei Mal das „Freiburger Filmfestival“ zu besuchen.

Gemeinsam mit dem Betreuerteam der ORS schauten sie am 2. April schauten im Kino Arena in Freiburg den nepalesischen Film „The Eagle Huntress“ an. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte und handelt von einem Mädchen, das den Wunsch hat, mit einem eigenen Adler zu jagen. Das ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden, da diese Tradition normalerweise von Vater zu Sohn weitergegeben wird. Mädchen sind nicht erwünscht, weil sie dafür als zu schwach angesehen werden. Der Film zeigt, wie sich der Vater für seine Tochter einsetzt und diese schliesslich ihren eigen Adler grossziehen, zähmen und ausbilden darf, um dann bei einem Wettkampf als einzige weibliche Teilnehmerin teilzunehmen.

Zwei Tage später  besuchte eine Gruppe Asylsuchender den syrisch-libanesischen Dokumentationsfilm „Obscure“. Dieser spielt in einem Flüchtlingslager im Libanon. Die Hauptperson ist ein kleiner syrischer Junge namens Ahmad. Er ist vom Krieg schwer traumatisiert und wird psychologisch betreut. Er möchte nicht mehr an sein Land denken, weil er nur Negatives damit verbindet und sitzt oder liegt nur schweigend auf dem Bett und versucht mit Tagträumen der Realität zu entfliehen.

Beide Filme bewegten die Asylsuchenden sehr.  Deshalb gab es im Anschluss an die Kinobesuche in den Zentren eine Gesprächsrunde bei Tee und Biskuits. Zu „The Eagle Huntress“ herrschte unter den Asylsuchenden überwiegende Einigkeit: Sie fanden es toll, dass ein Mädchen sich in einer Männerdomäne so durchsetzt. Einige der Afghanen erzählten, dass in ihrer Heimat Männer und Frauen gleichberechtigt waren, bevor die Taliban kamen. Nach dem Film „Obscure“ gab es wenig Gespräche. Das Schicksal des kleinen Jungen, die Kinderlieder und Bilder aus dem Flüchtlingslager liessen für einige die eigene Situation und die Unterbringung in einer Zivilschutzanlage plötzlich gar nicht mehr so schlimm erscheinen.



ORS Service AG News