standard

Jahresrückblick auf die Weiterbildungskurse 2014

17. Dezember 2014

Knapp 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besuchten 2014 die Weiterbildungskurse der ORS – erneut etwas mehr als im Vorjahr. An den Kursen können nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ORS, sondern auch externe Interessierte teilnehmen. Das Angebot greift Themen aus den Bereichen Asyl und Migration, Betreuung, Religion, Konfliktmanagement, Gesundheit sowie Kommunikation auf und bietet eine praktische Weiterbildung für Berufstätige im Asyl- und Migrationsbereich. Die deutschsprachigen Kurse fanden überwiegend im Kursraum der ORS in der Röschibachstrasse in Zürich statt, die französischsprachigen in Fribourg.

Insgesamt unterrichteten mehr als 65 externe Referentinnen und Referenten – Experten und Fachleute von Institutionen, Behörden oder Fachorganisationen. Dazu zählen beispielsweise das Bundesamt für Migration (BFM), die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), die Schweizerische Flüchtlingshilfe, die Universität Basel oder verschiedene Fachstellen (z. B. zum Thema Suchtprävention). Hinzu kamen rund 15 interne Referentinnen und Referenten, die ihr Wissen aus ihrer langjährigen Praxis und ihrem Erfahrungsschatz im Asylbereich und bei der ORS weitergaben.

Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Kurse, die entweder Grundlagen vermitteln oder einen unmittelbaren Bezug zur Praxis herstellen. Bei den deutschsprachigen Kursen war das vor allem der Kurs „Grundlagen im Asyl- und Migrationsbereich“: In diesem vielseitigen Kurs bieten vier Referenten einen Einblick in verschiedene Themen aus dem Asylbereich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen Einblick in das Asylverfahren oder die Unterschiede zwischen den Kantonen und haben die Möglichkeit, sich mit Leuten aus anderen Bereichen auszutauschen. Das macht diesen Kurs vor allem für Leute, die neu im Asylbereich beschäftigt sind, empfehlenswert.

Auch der Kurs „Konfliktprävention“ stiess auf grosses Interesse. Der Kurs stellt einen direkten Bezug zum Alltag her, arbeitet mit praktischen Übungen und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, eigene Fälle zu thematisieren und einen unmittelbaren Praxistransfer des Gelernten zu leisten. Im kommenden Jahr wird er unter dem Namen „deeskalative Kommunikationsmethoden“ angeboten.
    
Bei den französischsprachigen Kursen war wie bereits im Vorjahr die Länderwoche sehr beliebt – insbesondere der Kurstag  «Portraits géographiques: L’Afghanistan» („Geografische Portraits: Afghanistan“). Dies liegt vor allem auch an den umfassenden Kenntnissen der Referentin Micheline Centlivres und ihrer Fähigkeit, die Zuhörer mit ihrem Vortrag zu begeistern. Angesichts der geringeren Zahl von Asylanträgen von afghanischen Staatsangehörigen wird dieser Kurs nicht im Weiterbildungsprogramm im Jahr 2015 angeboten, sondern durch einen entsprechenden Kurs zu Eritrea ersetzt.

Auch der Kurs «La distance émotionnelle dans la relation d’accompagnement» („Nähe und Distanz in der Betreuung“), der in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand, bekam ein ausgesprochen positives Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Thema ist ein Dauerbrenner für  Personen, die im sozialen Bereich arbeiten. Die Referentin Francoise De Senarclens vermittelte das Thema sehr kompetent und mit viel Fingerspitzengefühl.

Das neue Kursprogramm der ORS erscheint Mitte Januar 2015. Wir würden uns freuen, Sie im nächsten Jahr in einem unserer Weiterbildungskurse begrüssen zu dürfen.
 



ORS Service AG News